print

11. März 1998

Hamburger Foodservice Preis für Sir Terence Conran,

Zum 16. Mal wird am 13. März 1998 anläßlich der InternorGa-Messe in Hamburg der Hamburger Foodservice Preis verliehen. Stifterin der Auszeichnung ist die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main, als Herausgeberin der Fachzeitschrift food-service.

Für ihren unternehmerischen Erfolg in der von massivem Strukturwandel geprägten Gastronomiebranche, für Leistungen, die Maßstäbe setzen und die von großem Einfluß und nachhaltiger Wirkung auf die Entwicklung der Marken- und Systemgastronomie sind, werden drei Preisträger geehrt:

Sir Terence Conran, London. Seiner Neuinterpretation anspruchsvoller Gastronomie kommt Ende der 90er Jahre weltweit Vorbildfunktion zu. Sir Terence Conran ist ein Meister der Popularisierung des guten Geschmacks. Seine erste Karriere galt Entwurf und Produktion von Möbeln. Die Wohndesign-Kette Habitat und seine Conran Shops haben im häuslichen Einrichtungsstil ganz Europas eine neue Ära eingeleitet und maßgeblich mitgeprägt. In einer zweiten Karriere revolutionierte der Visionär die Londoner Restaurantszene. Daß Großbritanniens Hauptstadt heute als kulinarische Destination betrachtet wird, ist maßgeblich auch sein Werk. 1987 errichtete Terence Conran - Gourmet und Hobbykoch - ein lokales Imperium von Mega-Restaurants. Aktuell Zusammengefaßt rund 2.500 gastronomische Sitzplätze - sie erbrachten 1997 bei knapp 900 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von gut 35 Mio. Pfund.

Kaufland Gaststätten Betriebe GmbH & Co. KG, Neckarsulm. Das Bekenntnis zu Gaumen und Geldbeutel der Masse steht über allem. Traditionelle, bürgerliche Küche und Dauer-Niedrigstpreise sind Eckpfeiler des Erfolgs. 1997 erlöste das Unternehmen bei 31 Betrieben 61,0 Mio. DM Netto-Umsatz, knapp die Hälfte davon an 9 NBL-Standorten - erneutes Plus auch auf bestehenden Flächen. In Spitzenfällen werden mehr als 70 Prozent der kaufenden Kunden auch zu Foodservice-Gästen. Ein überragender Wert, der zeigt, wie treffsicher die verschiedenen gastronomischen Konzepte die Nutzerzielgruppe der SB-Warenhäuser ansprechen.

Familie Willi Meyer, Frankfurt/Main. Ihr Name steht exemplarisch für die Entwicklung ambitionierter Lebensmittel-Handwerker in den letzten 25 Jahren. Im Raum Rhein-Main ist Meyer längst zur Marke geworden, vorbildlich profiliert in der kompletten Bandbreite von Finger Food bis Fine Food, von Alltagsversorgung bis Feste feiern. Was dies weitgefächerte Spektrum zusammenhält, ist seine durchgängige kulinarische Philosophie: moderne feinköstige Rezepturen und ein hoch ästhetischer Stil, zugeschnitten auf die Klientel des oberen Marktsegmentes. Insgesamt erwirtschaften aktuell 80 Mitarbeiter ein jährliches Umsatzvolumen von rund 15 Mio. DM.

Mit den diesjährigen Preisträgern wurden seit 1983 insgesamt 48 Auszeichnungen an Unternehmen und Persönlichkeiten der Gastronomie in Mitteleuropa verliehen. Die Jury setzt sich zusammen aus Persönlichkeiten der Branche. In diesem Jahr wirkten mit: Dietmar Althof, Rolf Hiltl, Dr. Erich Kaub, Annette Mützel, Herwig Niggemann, Heinz Schmid, Günther Wöss sowie Axel Bohl und Klaus Kottmeier aus dem Deutschen Fachverlag. Ziel der Auszeichnung ist es, erreichten Erfolg zu honorieren und gleichzeitig Perspektiven zu weisen.

Die Laudationes zu den einzelnen Preistrõgern sind abrufbar:
Telefon 069-7595-2052.

Kontakt
dfv Mediengruppe
Judith Scondo
Senior Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon 069 7595-2051
presse@dfv.de
www.dfv.de
raute
raute
raute
stats