print

18. August 2010

TextilWirtschaft: Der stationäre Handel ist die Inspirationsquelle Nummer eins

TextilWirtschaft
Kundenmonitor von TextilWirtschaft und GfK: Modekäufer informieren sich vorzugsweise direkt in den Geschäften / E-Commerce beeinflusst die Entscheidungsfindung stärker als die klassischen Medien

Social Networks, Weblogs, E-Mail-Marketing – wer die aktuellen Diskussionen über den Modehandel verfolgt, bekommt schnell den Eindruck, dass ohne Internet schon bald gar nichts mehr geht. Dass wir davon noch weit entfernt sind, zeigen die Ergebnisse des aktuellen Kundenmonitors, den die Fachzeitschrift TextilWirtschaft (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen GfK erstellt hat. Demnach ist der stationäre Handel die Inspirationsquelle Nummer eins, wenn es um den Kauf neuer Kleidung geht. Und zwar mit deutlichem Abstand und über alle Altersklassen hinweg.

Jeder zweite Befragte (54,2 Prozent) holt sich Anregungen für den Kleidungskauf, indem er oder sie das Angebot in den Geschäften durchforstet. Auf Platz zwei folgt mit den Schaufenstern eine weitere klassische Inspirationsquelle des lokalen Einzelhandels. Knapp 43 Prozent der 8535 befragten Männer und Frauen über 14 Jahren informieren sich beim Schaufensterbummel über aktuelle Modetrends. Auch Platz vier geht an den lokalen Einzelhandel: Jeder Dritte (34 Prozent) lässt sich von attraktiv präsentierten Artikeln im Geschäft inspirieren.

Dass sich die stationären Händler aber nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen dürfen, zeigt das gute Abschneiden der Versandhauskataloge und der Online-Shops: Rund 42 Prozent der Verbraucher holen sich Anregungen aus Katalogen von Versandhändlern. Bei den Frauen ist es sogar mehr als jede Zweite (rund 51 Prozent). Bei den männlichen Käufern dagegen nur jeder Dritte (rund 32 Prozent).

Online-Shops belegen mit knapp 32 Prozent den fünften Platz. Damit schlagen die virtuellen Stores die klassischen Medien deutlich. Hier erhalten mehr Menschen Anregungen zum Kauf neuer Kleidung als aus Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsendungen. In Zahlen: 29 Prozent (Platz sechs) informieren sich in Zeitungsanzeigen oder –beilagen. Platz zwei unter den Medien belegen Werbebriefe und Prospekte im Briefkasten (23,1 Prozent).

Jeder Vierte über 50 Jahren (25,1 Prozent) holt sich hier seine Anregungen. Es folgen Artikel in Zeitschriften oder Magazinen (18,8 Prozent), E-Mail-Newsletter (17,1 Prozent), Zeitungsartikel (12,2 Prozent), TV-Werbung (12 Prozent) sowie Mode- und Lifestyle-Portale im Internet (6 Prozent). Die derzeit viel genannten Social Networks belegen mit lediglich 2 Prozent Zustimmung nur den drittletzten Platz vor Radio-Werbung und mobilen Angeboten auf dem Handy (je 1 Prozent).

Eine Auswahl verschiedener Ranglisten finden Sie hier.

Den kompletten Artikel und verschiedene Ranglisten (u.a. nach Alter, Geschlecht und Einkommen) finden Sie in der TextilWirtschaft-Ausgabe 33/2010, die am Donnerstag, 19. August 2010 erscheint.

Kontakt
dfv Mediengruppe
Judith Scondo
Head of Communications
Telefon 069 7595-2051
presse@dfv.de
www.dfv.de
raute
raute
raute
stats