print

13. März 2014

Ferrero will Umsatz verdoppeln

Lebensmittel Zeitung

Der Süßwarenriese Ferrero greift tief in die Tasche, um die globale Expansion zu finanzieren. Binnen zehn Jahren soll sich der Umsatz auf 16 Mrd. Euro verdoppeln. Dafür nehmen die Italiener heftige Gewinneinbrüche in Kauf. Dies berichtet die Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) in ihrer aktuellen Ausgabe vom 14. März.

Demnach blickt Ferrero auf bevölkerungsreiche Schwellenländer, um weiter zu wachsen. Denn anders als Konkurrenten wie Mondelez, Mars oder Nestlé erzielt das Familienimperium mit 80 Prozent den Löwenanteil des Umsatzes in Europa.

Zudem forciert Ferrero das Geschäft in den beiden weltgrößten Schokoladenmärkten USA und Russland mit einem Umsatz von zusammen fast 22 Mrd. Euro. Auch in China erhöht der Familienkonzern das Tempo, denn der Wettbewerb ist Meilen voraus. Für eine Fabrik wurde nach Informationen der Lebensmittel Zeitung bereits der Grundstein gelegt, spätestens 2016 soll sie in Betrieb gehen. Die Vertriebsstrukturen werden ausgeweitet.

Dagegen wird Wachstum in Europa immer schwieriger. In wichtigen Märkten wie Deutschland sind seit der Aldi-Listung nahezu alle Distributionskanäle erschlossen. Die Krise in Ländern wie Griechenland und Spanien hält an, was im Ergebnis Spuren hinterlässt. Mäßigen Umsätzen stehen dort hohe Strukturkosten gegenüber, denn bisher gab es keine Entlassungen. Das dürfte ins Kontor schlagen, so die Lebensmittel Zeitung.

Vor allem aber sind es satte Investitionen in weltweite Produktionskapazitäten, die den Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr (Stichtag: 31. August) um 9,5 Prozent auf 795 Mio. Euro geschmälert haben, wie jüngste Veröffentlichungen zeigen. Der Konzern investierte 473 Mio. Euro für den Ausbau der Fabriken in Kanada, Russland, Mexiko, der Türkei, Brasilien, Deutschland, Italien und Polen.

Kontakt
dfv Mediengruppe
Judith Scondo
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon 069 7595-2051
presse@dfv.de
www.dfv.de
raute
raute
raute
stats