print

14. März 2018

Fressnapf trennt sich von CEO Alfred Glander

Lebensmittel Zeitung

Paukenschlag in der Krefelder Fressnapf-Zentrale: Der Tierbedarfshändler trennt sich überraschend von CEO Alfred Glander. Das bestätigt das Unternehmen auf Anfrage gegenüber der Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe). Der ehemalige Discount-Manager war seit sechs Jahren bei der Fressnapf-Gruppe, seit Oktober 2016 stand er an der Spitze des Handelsunternehmens. Der Posten soll nicht wieder besetzt werden. Stattdessen bilden künftig mit Folkert Schultz und Hans-Jörg Gidlewitz zwei erfahrene Fressnapf-Manager die Geschäftsführung. Sie werden von Gründer und Inhaber Torsten Toeller unterstützt. 

Toeller hatte Glander die Führung des Tierbedarfshändlers vor 18 Monaten überlassen, um sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen zu können. Nun wird Toeller zumindest vorübergehend wieder stärker in das operative Geschäft einsteigen. Dem Vernehmen nach soll dies allerdings keine dauerhafte Lösung sein. Der Gründer tritt selbst nicht in die Geschäftsführung ein, sondern bleibt Vorsitzender des Verwaltungsrates der Fressnapf-Gruppe.

Der Abgang an der Spitze kommt unerwartet. „Zwischen uns beide passt kein Blatt Papier“, erklärte Toeller anlässlich von Glanders Ernennung zum CEO im Herbst 2016. Dass der ehemalige Discount-Manager nun doch gehen muss, hängt offenbar mit Differenzen über die Ausgestaltung der CEO-Rolle und die damit verbundene Führungskultur zusammen. Auch von Meinungsunterschieden bei strategischen Fragen ist die Rede.

Fressnapf hat beim Umsatz im vergangenen Jahr  leicht unter Plan abgeschlossen, ist mit einem Plus von mehr als 6 Prozent auf 1,98 Mrd. Euro jedoch stark gewachsen. Auch das Ergebnis hat sich verbessert, was in erster Linie als Verdienst des Handelsprofis Glander gilt. 

Kontakt
Telefon

raute
raute
raute
stats