print

16. Mai 2019

Die besten Arbeitgeber der Modebranche

TextilWirtschaft

Die meisten wollen zu Adidas, Betty Barclay und Boss – Textil-Discounter holen auf

Adidas ist Deutschlands beliebtester Mode-Arbeitgeber. Seit acht Jahren steht  der Weltkonzern aus Herzogenaurach ganz oben im Ranking der Studie „Working in Fashion 2019”. Eine Überraschung gibt es auf Platz Zwei: Aufsteiger des Jahres ist die Betty Barclay Group, gefolgt von Hugo Boss,  PVH (Tommy Hilfiger, Calvin Klein), Brax und Puma.
 
Ein Riesensprung von unten ins Mittelfeld gelingt den Textildiscountern KiK, Primark und Takko. Lange die Schmuddelkinder haben sie inzwischen bei den Professionals, Auszubildenden und Studenten der Branche ein besseres Image als Inditex (Zara, Massimo Dutti), H&M, P&C, C&A. Bei Arbeitsplatzsicherheit, Weiterbildung, Zukunftspotenzial, Betriebsklima und sogar bei sozialer Verantwortung scheiden die Billiganbieter inzwischen befriedigend oder gut ab.
 
Für die Beliebtheit bei  Beschäftigten und Einsteigern ist die Unternehmenskultur von entscheidender Bedeutung. Die Wahrnehmung sozialer Verantwortung, hohe Eigenverantwortung für Mitarbeiter, Transparenz bei Entscheidungen und persönliche Wertschätzung erwarten nahezu alle  Befragten. Der großen Mehrheit ist eine sinnerfüllte Aufgabe und Spaß bei der Arbeit noch wichtiger als ein gutes Gehalt. Nur jeder Dritte wäre bereit, für die Karriere auf Freizeit und Hobbies zu verzichten.
 
Auch wenn Betriebsklima und soziale Verantwortung wichtig sind, erwarten 74 Prozent der Berfragten ein gutes Gehalt. Dabei sind die Einsteiger relativ beschieden - Absolventen erwarten 29.300 Euro brutto jährlich. Festangestellte kommen im Durchschnitt auf ein Jahres-Brutto-Gehalt 52.100 Euro. Die Industrie bezahlt auch in der Textilwirtschaft besser als der Handel.
 
Mehr als 4.000 Festangestellte, Auszubildende und Studenten aus der Textil- und Modebranche haben sich an der Online-Befragung des Fachmagazins TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe) für die Studie „Working in Fashion 2019” beteiligt. 40 Unternehmen wurden jeweils in zehn Kategorien bewertet, unter anderem zu Gehalt und Betriebsklima, Sicherheit der Arbeitsplätze und Karrieremöglichkeiten. Aus dem gewichteten Durchschnitt ergibt sich das Gesamt-Image der Unternehmen als Arbeitgeber.
 
Der detaillierte Bericht zur TW-Studie „Working in Fashion 2019“ mit einem Gesamtranking der 40 Arbeitgeber in den einzelnen Kategorien ist ab Mittwoch, 15. Mai, 18 Uhr, in der TextilWirtschaft auf dem Smartphone oder Tablet für Android sowie iOS und ab Donnerstag, 16. Mai, in der gedruckten Ausgabe zu lesen.
 
Außerdem gibt es einen rund 500 Seiten starken Expertenband zur Studie für alle HR-Profis. Er kann für  498 Euro plus MwSt. mit dem Kennwort „WIF 2019“ unter der Email-Adresse: redaktiontw@textilwirtschaft.de bestellt werden.
 
Mehr Informationen zu den Studien, Markt- und Imageanalysen der TW sind auf www.textilwirtschaft.de/research zu finden
Kontakt
dfv Mediengruppe
Christoph Murmann
Unternehmenskommunikation
Telefon 069 7595-2061
presse@dfv.de
http://www.dfv.de
raute
raute
raute
stats