print

dfv Studie: „B2B-Wertewelten”

In der Studie „B2B-Wertewelten“ haben wir gemeinsam mit dem Forschungsinstitut nextpractice 132 Top-Entscheider nach ihren persönlichen Wertmaßstäben befragt und auf dieser Grundlage die Funktion von Fachmedien unter die Lupe genommen. So ist es gelungen, ein sehr präzises Bild davon zu zeichnen, welche Bedeutung Fachmedien haben.

B2B WerteweltenDie Broschüre fasst die Kernergebnisse der Studie kompakt zusammen. Sie können sie kostenfrei unter studien@dfv.de bestellen.

Hier geht’s zur E-Paper-Version.




 


Ausgewählte Ergebnisse


Ein gesellschaftlicher Megatrend zeichnet sich ab: „Komplexitätsreduktion durch Eigenaktivität”
mehr

Bei der beruflichen Medienrezeption gibt es einen neuen Trend, der die Rolle der Fachmedien deutlich verändert. Die Leser von B2B-Medien wollen Informationen, die für ihren jeweiligen Beruf relevant sind, nicht einfach auf einem Silbertablett serviert bekommen. Vielmehr halten sie es für zunehmend wichtig, selbst komplexe Zusammenhänge zu vereinfachen und sich aus eigener Kraft einen Weg durch das tägliche Informationsdickicht zu bahnen. „Komplexitätsreduktion durch Eigenaktivität” ist ein gesellschaftlicher Megatrend.

Schlüsselrolle im Megatrend: Fachmedien sind wichtige Werkzeuge des Entscheiders zur eigenständigen Reduktion von Komplexität
mehr

B2B-Entscheider orientieren sich immer weniger an einzelnen Quellen oder Experten, sondern schaffen in einer zunehmend interaktiven Welt selbstständig klare und einfache Strukturen. Modernen Fachmedien kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, denn mit ihrem Informations- und Kommunikationsangebot geben sie den Lesern das nötige Rüstzeug an die Hand, im Sinne des Megatrends eigenaktiv Komplexität zu reduzieren.

B2B-Medien sind zunehmend auch als Interaktionsverstärker gefragt
mehr

Moderne Fachmedien nutzen den gesellschaftlichen Megatrend „Komplexitätsreduktion durch Eigenaktivität”: Um die Leser beim Aufbau eigener Kompetenzen zu unterstützen, beschränken sie sich nicht mehr nur auf ihre klassische Kernfunktion als „Relevanzfilter”, sondern finden sich zunehmend in ihre neue Rolle als „Interaktionsverstärker” ein, die laut Studie in der Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. Kontakte, Dialog und Erfahrungsaustausch – damit können B2B-Medien im Internet und bei Events „begeistern”, wie die Befragung aufzeigt.

Fachwerbung kommt an: Befragte stellen positives Zeugnis aus
mehr

Auch Werbung in Fachmedien wird von den Befragten positiv beurteilt, dies geht aus den Studienergebnissen hervor. Anzeigen können, sofern sie genau auf die Zielgruppe zugeschnitten sind, genau wie redaktionelle Inhalte eine wichtige Quelle für entscheidungsrelevante Informationen sein und haben damit ein hohes Wirkungspotenzial.

Print – Digital – Events: Entscheider informieren sich auf allen Medienkanälen
mehr

Entscheider schätzen es, wenn ihnen die ganze Medienvielfalt von Fachpublikationen zur Verfügung steht, also Print, Online bzw. Social Media sowie Events. Allerdings fällt die Nutzung der einzelnen Kanäle je nach Alter und persönlichem Informationstyp unterschiedlich stark aus.

Exzellente Bewertung der dfv Medien
mehr

Den dfv Angeboten stellen die Befragten ein überdurchschnittlich gutes Zeugnis aus, dementsprechend hoch ist die Entscheidungsunterstützung, die dfv Medien mit ihrem Informations- und Kommunikationsangebot liefern. Auch als Werbeträger schneidet das Gesamtangebot unseres Unternehmens sehr viel besser als der Branchendurchschnitt ab.

Hier konnte nur eine Auswahl der spannenden Ergebnisse aufgeführt werden. Gerne stellen Ihnen die Kundenberater der dfv Mediengruppe die komplette Studie vor. Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.



zurück zur Übersicht


raute
raute
raute